Konzert


Opulent-sinnliche Lieder und Klavierstücke hat der heute vergessene Komponist Roland Bocquet zwischen 1902 und 1922 geschaffen. Stilistisch zwischen Impressionismus, Jugendstil und Atonalität anzusiedeln, ging er in seinen Kompositionen ganz eigene Wege: betörend und avantgardistisch. Das Gesprächskonzert wird einige dieser Stücke zum ersten Mal seit über 70 Jahren wieder zu Gehör bringen.
Ausgangspunkt der Wiederentdeckung war ein Notenfund im Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden. Zwischen den musikalischen Darbietungen wird deshalb auch in das nicht unproblematische Leben des in Dresden lebenden britischen Komponisten eingeführt - eine Vita zwischen Boheme, Lebensreform und Faschismus: die Höhen und Tiefen der europäischen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Tönen.

Programm
Souvenir, op. 26 Nr. 2 — Sommer, op. 4 Nr. 5 — Von reifen Früchten, op. 6 Nr. 2 —
Stille weht, op. 10 Nr. 1 — Gesang des Lebens, op. 18 Nr. 1 — Arie, op. 24 Nr. 1 —
Wiegenlied, op. 27 Nr. 3 — Prélude I, op. 23 Nr. 1 — Lied an einen gefallenen Freund —
Ballade Nr. 1 in c-moll, op. 22 — Klavierstück, op. 44 Nr. 4 — Von Deinem Leib — Juninacht

Dauer: ca. 2 Stunden (mit Pause)


Konzertmitschnitt: Gesang des Lebens
(vom 01. Dezember 2014,
Konzert im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden)
noctenytor © Sattler 2017