Programmbeiträge

Dauer: ca 80 Minuten, mit Pause

Gestillte Sehnsucht — Johannes Brahms, op. 91

Ihr Wünsche, die ihr stets euch reget,
im Herzen ohne Rast und Ruh!
Du Sehnen, das die Brust beweget,
wann ruhest du, wann schlummerst du?
(Friedrich Rückert)

Cello-Konzert — Edward Elgar, op. 85

The work itself is lovely stuff, very simple — that pregnant simplicity that has come upon Elgar's music in the last couple of years — but with a profound wisdom and beauty underlying its simplicity.
(Ernest Newman, 1919)

Rondo — Franz Xaver Mozart

Ich versichere, daß der junge Herr Wolfgang Amadé Mozart [Franz Xaver], schon jetzt ein versierter Pianist,
ein wahres Talent zur Musik hat...
Ich progonstiziere ihm einen nicht geringeren Erfolg als jenen seines berühmten Vaters.
(Antonio Salieri, 1807)

Grave — Joseph Joachim, op. 9
nach Eindruck der Byron'schen Gesänge

It is the hour when from the boughs
The nightingale's high note is heard —
It is the hour — when lovers' vows
Seem sweet in every whisper'd word —
And gentle winds and waters near
Make music to the lonely ear...
(George Gordon Noel Byron, Lord Byron)

Sonata — Muzio Clementi, op. 40 Nr. 2

Clementi ist stets wegen seines ausgezeichneten Talents zum Phantasieren berühmt gewesen. Wenn er ohne Vorbereitung spielte, schein seine Phantasie so unbegrenzt wie seine Wissenschaft, und sein Geschmack so abgerundet wie seine Kenntnisse tief. (Allgemeine Musikalische Zeitung, 1832)

Der Totentanz — Carl Loewe, op. 44

...da regt sich ein Grab und ein anderes dann:
Sie kommen hervor, ein Weib da, ein Mann,
in weißen und schleppenden Hemden...
(Johann Wolfgang von Goethe)

Élégie — Henri Vieuxtemps, op. 30

Die Musik schließt dem Menschen ein unbekanntes Reich auf, eine Welt,
die nichts gemein hat mit der äußeren Sinnenwelt, die ihn umgibt und in der er alle bestimmten Gefühle zurückläßt,
um sich einer unaussprechlichen Sehnsucht hinzugeben.
(E.T.A Hoffmann)

noctenytor © Sattler 2017