Galerie X

Ruby C. Lorey

Galerie X

Ruby C. Lorey



Eine heruntergekommene Kunstgalerie, zwei Menschen am Rande der Existenz und eine junge Künstlerin auf der Suche nach Verwirklichung...


Aus Zufall lernt Terrice den Maler Camille in seiner Kunstgalerie kennen — und beschließt zu bleiben. Zwischen beiden beginnt ein komplexes Spiel um zwischenmenschliche Machtverhältnisse und die Notwendigkeit sowie das Verständnis von Kunst. Hinzu kommt eine junge Künstlerin, die ein besonderes Ziel verfolgt, und mehrere Besucher, die den Alltag in der Galerie auf unterschiedlichste Weise beeinflussen. — Ein psychologisches Theaterstück über Freiheit, Selbstbestimmung und die Art von Kunst, die das Leben schafft.


„Die Kunst ist eine zerstörerische Kraft — zumindest diese hier!“


Das Stück Galerie X ist eine Bühnenbearbeitung des autobiographischen Textes Bad Arts Thriving Or: Meeting My Future Self von Ruby Lorey, der im Jahr 2002 während ihres Aufenthalts in einer kleinen New Yorker Kunstgalerie entstand. Er enthält Schilderungen ihrer eigenen Erlebnisse und Erfahrungen. Namen von existierenden Personen und Schauplätzen wurden von der Autorin durch fiktive ersetzt und in der Übersetzung (Sattler, 2014) beibehalten.